FAQ

Der Fluglärmschutzbeauftragte beantwortet Ihnen gern Fragen im Zusammenhang mit Überflügen, Überflughöhen und allgemeine Anfragen zum Thema des Fluglärms.

Beratungen zum Thema despassiven Schallschutzes können Sie leider nicht beim Fluglärmschutzbeauftragten erfahren. Hierzu wenden Sie sich bitte an die Schallschutzberatung der Landkreise oder direkt an den Flughafenbetreiber.

Diese beantworten Ihnen sicherlich gern Ihre Anfragen

Der Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld ist täglich 24 Stunden geöffnet. Es gibt aber Beschränkungen zu Zeiten der Nachtruhe. Zwischen 22.00-06.00 Uhr dürfen strahlgetriebene Luftfahrzeuge nur mit Lärmzeugnis nach ICAO Anhang 16, Band I, Kapitel 3 starten oder landen. Weiter einschränkend sind in der Zeit zwischen 24.00-06.00 Uhr nur Landungen derjenigen Strahlflugzeugen erlaubt, die auf der Bonusliste des BMVBS vom 18.02.2003 aufgeführt sind (Ausnahme: Verspätungen bis 01.00 Uhr). Für propellergetriebene Luftfahrzeuge gibt es derzeitigkeine zeitlichen Einschränkungen beim Flugbetrieb.

Grundsätzlich starten oder landen zwischen 23.30 und 05.30 Uhr keine Luftfahrzeuge Ausnahmen hiervon sind für folgende Fälle vorgesehen:

Grafik Flugzeiten
  •  Landungen von Luftfahrzeugen in Notfällen oder aus sonstigen Sicherheitsgründen
  • Starts und Landungen für Flüge im Rahmen der Katastrophenhilfe
  • Vermessungsflüge für die Flugsicherung oder medizinische Hilfeleistung
  • Starts und Landungen für Luftfahrzeuge im Rahmen von Staatsbesuchen, Regierungsflüge sowie Militär- und Polizeiflüge
  • Luftpostverkehr (werktags Montag 23.30 Uhr bis Samstag 05.30)
  • verspätete Starts von Interkontinentalflugverkehr bis 24.00 Uhr
  • verspätete Landungen bis 24.00 Uhr/verfrühte Landungen ab 05.00 Uhr

Im Luftverkehr wird zwischen Sichtflugverkehr und Instrumentflugverkehr unterschieden. Verkehrsluftfahrzeuge fliegen im Allgemeinen nach Instrumentenflugregeln und die Reisehöhe liegt bei ungefähr 10 km Höhe. Die Flughöhe sinkt im Flughafenumfeld deutlich ab. Für eine sichere Abwicklung von Starts und Landungen gibt es im Umkreis von Flughäfen sogenannte Kontrollzonen. Um in diese einzufliegen, muss das Luftfahrzeug demKontrollzentrum bekannt sein und von diesem geführt werden oder eine Freigabe zum"Durchqueren" o. ä. haben. So soll sichergestellt werden, dass der Instrumentenflugverkehrnicht mit dem Sichtflugverkehr (meist allgemeine Luftfahrt) kollidiert. Die Luftraumstruktur ist meist treppenförmig angelegt und sinkt im unmittelbaren Flughafenumfeld auf den Erdboden ab.

Die Flughöhe der Verkehrsflugzeuge hängt also stark von Ihrem Wohnort ab. Nehmen Sie für diese Information bitte Kontakt zu uns auf und teilen uns Ihren Wohnort mit. Vielen Dank.

Die Mindestflughöhe des Sichtflugverkehrs ist in der LuftVO § 6 geregelt.

Es gibt neben dem Standardanflugverfahren noch ein sogenanntes verkürztes Anflugverfahren. Dabei kann sich der Endanflug am Flughafen Berlin Schönefeld (Geradeausflug bis zur Landeschwelle) bis auf ca. 12 Kilometer (6,5 NM) verkürzen. Bei diesen Anflügen müssen die Luftfahrzeuge eine Mindestflughöhe von 2.000 Fuß (ca. 609 Meter) einhalten. Durch dieses Verfahren können auch Bereiche überflogen werden, die nicht direkt unter dem Endflugbereich liegen (beispielsweise Rahnsdorf, Wilhelmshagen, Woltersdorf u. a.)

Flugrouten Verkehrsflughafen Berlin Schönefeld

gültig bis zur Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg, nicht zur Navigation geeignet (Quelle: DFS)

Aktuelle Flugrouten_1.pdf (1.52MB)